Musikprojekt von Berthold Cvach

Projektleiter: Berthold Cvach

Projektdefinition:

 

Eric Kandel meinte in seinem Buch „Das Zeitalter der Erkenntnis", dass Bilder  beim Betrachter ähnliche Emotionen hervorrufen, wie der Maler selbst bei der Kreation hatte.

Mit diesem Projekt wollte Bertold Cvach versuchen zu zeigen, ob sich optische Impressionen und musikalische Klänge durch Interaktion weiterentwickeln und in wieweit sich Zusammenhänge in den bildnerischen und musikalischen Werken vom Anfang bis zum Projektende ergeben.

Das Projekt umfasste 3 Schritte:

  1. Drei Künstler der ÖGKM wählten jeweils ein Bild aus mit dem sie emotional verbunden sind und schickten dieses an Berthold Cvach
     

  2. Berthold Cvach komponierte 3 Musikstücke und schickt jeweils eines an die 3 Künstler
     

  3. Die drei Künstler schufen zu dem von Berthold Cvach erhaltenem Musikstück jeweils ein Bild

 

Nachstehend der Ablauf des Projektes aufgeteilt in:

 

Bild 1                -                  Musikstück                -                 Bild 2

 

Anmerkung: was die 3 Künstler nicht wussten, war dass Berthold Cvach die Musikstücke zu den jeweiligen Bildern komponierte und somit den Künstlern seine musikalische Interpretation der eigenen Bilder schickte, worauf sie zu dieser Musik (Interpretation der eigenen Bilder) erneut ein Bild schufen. Somit ergab sich ein Kreis aus:  „Bild -> dazu komponierter Musik -> daraus geschaffenes Bild“.

 

Nach der Projektdarstellung befinden sich Kommentare von ÖGKM-Mitgliedern, denen das Projekt präsentiert wurde.

Projekt - Ablauf

Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden

Teilnehmer:

Karmen Elcic-Mihaljevic

Purple_Rain.jpg
Purple Rain -> Disput - Berthold Cvach
00:00 / 00:00
Disput.jpg

Katalin Rath

Unterwassermystik.jpg
Unterwassermystik -> Berthold´s Musik - Berthold Cvach
00:00 / 00:00
Bertholds_Musik.jpg

Erich J. Kreutzer

Beginn.jpg
Beginn -> Ende - Berthold Cvach
00:00 / 00:00
Ende.jpg

Kommentare:

...ich bin begeistert vom Projekt und würde mich auch sehr gerne von der Musik von Berthold zu einer Gestaltung (Ton, Lehm, Text, Bild etc.) inspirieren lassen und für eine Ausstellung (bei Verkauf einen Teil an KUKI spenden) zur Verfügung stellen.

...ich habe mir jetzt die Abfolgen angehört und angesehen.Am Interessantesten finde ich, dass eure Bilder nach der Musik viel konkreter geworden sind. Möglicherweise deshalb, weil in der musikalischen Verarbeitung der Rhythmus die Zeit stärker gliedert. Ich finde, dass Gemeinsamkeiten aus den Interpretationen heraus zu lesen sind.

...ich finde das Projekt faszinierend - mir scheint dass durch die Musik alle drei Künstler schlußendlich wensentlich strukturiertere Werke geliefert haben. Was mir auch auffällt ist, dass durch die eher atonale Musik (sorry, bin da nur Laie) die zweiten Werke allesamt ziemlich destruktiv oder martialisch wirken. Interessant wäre, wie es aussehen würde, wenn es dazu harmonische Klänge gegeben hätte...

Österreichische Gesellschaft 

für Kunst und Medizin

 

© 2016 Dr. Erich J. Kreutzer - erstellt mit Wix.com